Anthony Pompliano behauptet, Bitcoin sei umweltfreundlich, CEO von Binance stimmt zu

Anthony Pompliano, Bitcoin-Enthusiast und Mitbegründer von Morgan Creek Digital, verteidigte Bitcoin in einem ausführlichen Interview mit CNN-Moderatorin Julia Chatterley nach Warren Buffetts Entlassung der Krypto-Währungen Anfang dieser Woche.

 

Bitcoin: Eine Umweltbedrohung?

Ein zentrales Thema des Interviews war das Image von Bitcoin als Umweltverschmutzer. Mehrere Berichte über die durch den Bitcoin-Bergbau entstandenen Kohlenstoff-Fußabdrücke haben die Frage aufgeworfen, ob die sozialen und ökologischen Kosten von Bitcoin (und anderen digitalen Währungen) ihre Vorteile überwiegen.

Viele Studien deuten darauf hin, dass die Kohlenstoff-Fußabdrücke und THG-Emissionen des Bitcoin-Bergbaues mit denen von Nationalstaaten wie Neuseeland, Chile und Luxemburg vergleichbar sein könnten.

Da die Nachhaltigkeit zu einem immer alarmierenderen Thema wird, ist der beträchtliche Energie- und Stromverbrauch, der für den Betrieb der sicherheitsorientiertesten Netzwerke der Welt (blockkettenbetriebene Münzen) erforderlich ist, ein berechtigtes Anliegen.

 

Pompliano: Bitcoin fördert erneuerbare Energien

Pompliano argumentierte jedoch, dass die Bitcoin-Miner nach den billigsten Energiequellen suchten – das sind erneuerbare Energiequellen wie Wasser, Sonne und Wind – da es für sie finanziell lukrativer sei.

Ungefähr 75 Prozent der Bitcoin-Miner nutzen heute erneuerbare und saubere Energiequellen für des Minen. Das einzige Problem, mit dem sie sich konfrontiert sahen, war die Schwierigkeit, erneuerbare Energie effizient zu speichern, aber die Gemeinde arbeitete an der Lösung dieses Problems.

Pompliano fügte hinzu: “Das Beste daran ist, dass es einen finanziellen Anreiz für die Bergleute gibt, herauszufinden, wie sie in diesem Bereich innovativ sein können, denn wenn sie führend sind, zahlt sich das am Ende sehr, sehr stark aus”.

Pompliano argumentierte ferner, dass sich die Hardware im Technologiesektor allmählich ändere. Obwohl der Prozess zugegebenermaßen langsam vor sich geht, investieren große Technologieunternehmen und arbeiten daran, energieeffizientere Hardware auf den Markt zu bringen.

 

Elon Musk wird in Bitcoin Mining Tech investieren?

Pompliano hat vorausgesagt, dass Bitcoin bis 2021 einen Wert von 100.000 Dollar erreichen wird. Er behauptete, dass, wenn Bitcoin wächst und noch profitabler wird, große Unternehmen wie die Batterieindustrie zwangsläufig in den Raum ziehen und ihre Technologie der Industrie anbieten werden.

Er argumentierte, dass Macht heute am besten mit Bitcoin monetarisiert wird. Einzelpersonen und Industrien, die sauberen Strom erzeugen, könnten ihn für den Abbau von Bitcoin verwenden und damit einen beträchtlichen Gewinn erzielen – viel mehr als sie mit dem Verkauf der Energie an das Netz verdienen würden.

Letztendlich könnte der Abbau von Bitcoin lukrativer sein als die bestehenden Stromverbrauchsmodelle. Daher sagte Pompliano voraus, dass im Laufe der Zeit immer mehr der bekannteren Akteure in den Sektor einsteigen und Innovationen zur Entwicklung von Technologien für die effiziente Speicherung erneuerbarer Energie vornehmen würden.

Er fügte hinzu, dass in Zukunft sogar Akteure wie Elon Musk, die Eigentümer einiger der besten Batterietechnologien der Welt seien, in den Raum investieren könnten.

 

Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, stimmte zu

Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, stimmte den Argumenten Pomplianos zu. Er fügte hinzu, dass die Energiekosten für den Bitcoin-Abbau letztendlich niedriger sind als die Kosten für die Sicherung der Fiat. Betrachtet man das Gesamtbild, so erfordert die Sicherung der Genehmigung einen beträchtlichen Anteil des globalen Militärbudgets und der Bankkosten, die deutlich höher waren als die Kosten für den Abbau.